"Abendrot" Kräuteraufguss Tee 18g

"Abendrot" Kräuteraufguss Tee 18g
8,90 € *
Inhalt: 18 Gramm

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 1001
Das  ätherische Öl der Rosenblüte  ist ein Erlebnis für die Sinne. ... mehr
Produktinformationen ""Abendrot" Kräuteraufguss Tee 18g"
  • Das ätherische Öl der Rosenblüte ist ein Erlebnis für die Sinne. Wohltuender Frauenmantel begünstigt in Kombination mit Brennessel den Stoffwechsel.
    Der reinigende Duft des Lavendel, echte Edelraute und die leuchtend gelb blühende Königskerze schenken auch Ihnen einen geruhsamen Abend.
  • Zutaten: Melisse, Rosenblüten, Frauenmantel, Brennnessel, Lavendel, Oregano, Echte Edelraute, Königskerze
  • Details: loser Tee in wiederverschließbarer Dose
Weiterführende Links zu ""Abendrot" Kräuteraufguss Tee 18g"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für ""Abendrot" Kräuteraufguss Tee 18g"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Folgende Infos zum Hersteller sind verfübar...... mehr
Kräuterrebellen

Die Südtiroler Kräuterrebellen

Die Südtiroler Kräuterrebellen, eine spannende Geschichte von Anfang an. Der Start in die Welt der Kräuter, war ziemlich holprig, holprig? Naja irgendwie kam alles anders als geplant. Lorenz Borghi und Leander Regensburger wollten ihre Leidenschaft für den Kräuteranbau eigentlich nicht als Direktvermarkter ausleben. Aber wie so oft im Leben, kommt alles so wie es kommen muss und so machten sich die Beiden kurzerhand gemeinsam auf einen rebellischen Weg.

Nun aber der Reihe nach. Lorenz Borghi und Leander Regensburger sind zwei inovative Kräuterbauern aus den Gemeinden Mals und Martell wo sie ihre Kräuter anbauen. Im Jahr 2015 gründeten sie die Marke „Südtiroler Kräuterrebellen Lorenz&Leander“. 

Bis dahin belieferten die beiden wie einige andere Produzenten eine Genossenschaft. Nach dem abrupten Ende deren Tätigkeit, standen viele, nur mit ihren Feldern da und hatten keinerlei Möglichkeit ihre Kräuter zu trocknen und zu vermarkten. Als weitere Kooperationsversuche ebenfalls scheiterten, gaben die beiden Sturköpfe jedoch nicht auf und entschlossen sich gegen alle, nicht gerade rosigen Prognosen und vieler Stolpersteine, das Herz in die Hand zu nehmen, und den selbst angebauten Bergkräutern treu zu bleiben.

zur Homepage

 

 

 

Zuletzt angesehen